Konflikt

Eine offenes mutiges Angehen von Konflikten lässt uns menschlich wachsen.

-  Im Konflikt in der eigenen Mitte bleiben, eigene Empfindungen und Bedüfnisse spüren

-  Emotionalität, Sachlichkeit und Gerechtigkeit sind kein "entweder-oder"

-  es gibt keine objektive menschliche Wahrnehmung

-  Jedes Menschen Meinung ist gleich viel Wert

-  Gefühle und Bedürfnisse sind unantastbar und nicht "weg zu diskutieren"

-  Widerstreit von Argumenten und Empfindungen

-  in aufmerksamer Gelassenheit dem anderen zuhören


-  ich kann mich in einer Auseinandersetzung emotional nicht beherrschen

-  in Konfrontation und Streit "ducke ich mich weg"

-  ich traue mich nicht, offen meine Meinung zu sagen und zu ihr zu stehen

-  Konflikte machen mich krank

Der verdrängte oder unbewältigte Konflikt ist Bruder und Vater der Krankheit

Konflikte sollten wir zuallererst mit uns selbst austragen - nicht mit anderen. Genauer gesagt: Wir sollten uns selbst "einfach" ansehen und annehmen, wie wir sind. Da wir das aber dem oft standhaft verwehren, so lehnen wir die Wesens-Anteile in uns, die wir nicht ansehen und annehmen wollen, auch da ab, wo wir genau diese bei anderen wahrnehmen. Die Art der Reaktion scheint "Täter" und "Opfer" zu unterscheiden.

Jedoch auch Täter sehen sich in der Rechtfertigung für ihr Tun selbst als Opfer!

 

Die Aufforderung Jesu´ hier unten ist, dass ich mich selbst und mein eigenes Handeln "wahr-nehme". Dabei hilft mir der Mensch gegenüber, mit dem oder dessen Tun ich ein "Problem" habe - WENN ich bereit bin, meinen Schatten-Anteil, also meine Resonanz auf ihn anzusehen. Dann dient er mir quasi als Spiegel. Und wo sonst als im Spiegel kann ich mich selbst mit Abstand und Übersicht und auch in Gänze betrachten ...?

 

                   Was siehst du den Splitter

                   in deines Bruders Auge,

                   und den Balken in deinem Auge

                   nimmst du nicht wahr?

                                                                 (Lukas  6, 41)

Nun geht das nicht immer ganz allein ohne Hilfe. Je nach Tiefe der Verletzung wollen wir erst einmal in unserem Eigenen (oft das "unerlöste Kind") wahrgenommen werden und uns selbst in unserer Hilflosigkeit angenommen fühlen. Da ist u.a. auch meine Hilfe:

Ich höre aufmerksam Ihrem Erleben von Konflikten zu und sehe mit Ihnen zusammen die Dinge an, die Sie mit "gut" oder "schlecht" bewerten. Darauf bezogen spiegele ich Ihnen die mögliche Sicht des "Anderen" und wie Sie im Konflikt auf ihn wirken könnten.

Hier ist mir Rosenbergs "Gewaltfreie Kommunikation" seit vielen Jahren wertvolle Hilfe. Dabei ist für mich entscheidend die Struktur des neuen "Denkens". Sie ist praktisch zu üben und zu lernen. Durch Ihre Achtsamkeit ersetzt innere Klarheit das alte Muster.

 

andere Themen meiner Hilfe:      Leben  Beziehung  Alter  Ungelöstes  Trauer

 

  

     LEBEN   BEZIEHUNG

 

     ALTER   UNGELÖSTES

 

     TRAUER   KONFLIKT   

 

     HERZENS-MEDIATION

 

     EINZEL-SUPERVISION


  

 PERSÖNLICHKEIT ENTWICKELN


  INNERES WESEN ENTFALTEN


 -  Wesensgestalt erkennen

 -  prozessorientierte Arbeit

 -  Begleitung / Coaching